Unterrichtsverkürzung Förderzweig geistige Entwicklung

Liebe Familien im Förderzweig geistige Entwicklung,

Trotz hoher Inzidenzzahlen im Stadt- und Landkreis Heilbronn wird unser Förderzweig geistige Entwicklung auch weiterhin geöffnet sein. Alle Schülerinnen und Schüler müssen zweimal in der Woche einen sogenannten Schnelltest durchführen. Dies kann bei uns an der Schule erfolgen oder die Eltern legen uns einen Nachweis über die erfolgte Testung vor. (Formulare sind im Anhang, wir können es Ihnen aber auch ausdrucken und Ihrem Kind mitgeben). Ansonsten kann das Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Es ist auch weiterhin so, dass Sie entscheiden, ob Ihr Kind überhaupt in die Schule kommt.

Auf Grund der aktuellen Pandemielage einschließlich des veränderten Infektionsgeschehens unter Kindern und Jugendlichen werden wir die Unterrichtszeiten unserer Schule in Absprache mit dem Kultusministerium, dem Schulamt und den anderen Förderschulen in unserem Stadt- und Landkreis bis auf Weiteres in Absprache mit den beteiligten Stellen ändern. Das Landratsamt organisiert mit den Taxiunternehmen diese Änderung. Die Unterrichtszeitverkürzung beginnt am 26.04.2021.

Der Unterricht beginnt dann von Montag bis Freitag um 8:00 Uhr wie gewohnt und endet an allen Schultagen um 12.45 Uhr. Es wird kein Mittagessen geben. Die Tourenbusse und Taxen fahren ab 12.45 Uhr die Heimtour.

Für die Tage Montag, Dienstag und MIttwoch besteht dann die Möglichkeit einer Notbetreuung bis 15:15 Uhr. Sie müssen aber dann Ihr Kind selbst an der Schule abholen. Bitte beachten Sie die Kriterien für die Inanspruchnahme der Notbetreuung (siehe unten). Laut Kultusministerium gilt der dringende Appell, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn dies zwingend erforderlich ist.

Das Ende dieser Maßnahme entscheidet wieder das Kultusministerium in Absprache mit unserem Schulamt in Heilbronn.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Kinder in die Notbetreuung aufgenommen werden können?

Voraussetzung ist grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten tatsächlich durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht. Es ist deshalb für die Teilnahme an der Notbetreuung zu erklären, dass

  • die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und
  • sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.

Es kommt also nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder in Homeoffice verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt.

Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit bzw. Studium/Schule an. ​

Liebe Eltern,

bitte besprechen Sie Fragen mit mir und melden Sie sich bitte bei mir, wenn Sie für Ihr Kind eine Notbetreuung benötigen. Gerne dürfen Sie mir auch mitteilen, dass Sie die Formulare ausgedruckt haben möchten.

Herzliche Grüße

Viola Reich-Dollmann (mobil: 0151 19052991) ​

Zurück