oknodez18

Kalender KUNSTSTÜCKE 2019

Unsere neuen Kalender KUNSTSTÜCKE können ab sofort bei uns gekauft werden.

 

Der Preis beträgt wie im letzten Jahr 18 Euro.

 

Sie können bestellt werden im Sekretariat bei Frau Pongratz Tel: 07131 568289

 

 

Anbau bedeutet große Kraftanstrengung

 Die Freien Johannesschulen Flein planen einen 2,2 Millionen Euro

teuren Anbau und starten eine Spendenaktion. Die Baugenehmigung wird im 

Januar 2018 erwartet. Fachräume, Klassenzimmer und Lehrküche sollen in 

dem 950 Quadratmeter großen Gebäude Platz finden. 

Von Sabine Friedrich 

files/bilder/Neubau/3053726_default-artikel_1q9mgq_3OmJTp.jpg

"Wir bauen! Schulhaus in Sicht!" Vorfreude und Tatendrang verkünden diese 

Ausrufe auf dem Flyer, mit denen die Freien Johannesschulen Flein ihren 

Spendenaufruf zum Anbau starten. Eltern sollen damit in ihrem Umfeld um 

Sponsoren werben, Gönner aus dem gewerblichen Bereich werden um 

Unterstützung anschrieben. Alles Wissenswerte zu der Förderschule und der 

Einrichtung für geistige Entwicklung sowie zur Erweiterung ist in der faltbaren 

Broschüre enthalten. 

Im Januar 2018 erwartet Geschäftsführer Erhard Schnepf die 

Baugenehmigung vom Landratsamt. Dann soll zügig mit dem Erdaushub 

begonnen werden. Bis zum Jahresende 2018 könnte die Raumnot behoben 

sein. Für den Träger, den knapp 140 Mitglieder großen Verein zur Förderung 

seelenbedürftiger Kinder, ist das 2,2 Millionen Euro teure Projekt eine 

Kraftanstrengung, so Schnepf. 

Überzeugendes Votum 

Vor einem Jahr hat die Mitgliederversammlung ein überzeugendes Votum für 

die Erweiterung abgelegt, den Plänen von Architektin Annette Becker- 

Huschka zugestimmt (wir berichteten). Inzwischen sind Fachbüros beauftragt. 

Zwei bis drei mal im Monat trifft sich der Baukreis, der aus 

Vorstandsmitgliedern besteht, bespricht alles Notwendige und entscheidet. 

files/bilder/Neubau/3053727_default-artikel_1q9mgq_2PA6Mc.jpg

So wird das neue Gebäude an der Seeäckerstraße aussehen, das mit dem bestehenden 

Schulhaus (links) verbunden wird. 

Planung: Huschka-Architekten 

Zwischen Machbarem und Notwendigen, sagt Schnepf, bewege sich die 

Maßnahme. Die Johannesschulen, die 2010 in das erste eigene Gebäude in 

die Seeäckerstraße gezogen sind, sind im Laufe der Jahre gewachsen - 

aktuell sind es 83 Schüler. "Ein Handarbeitsraum fehlt bisher", nennt der 

Geschäftsführer ein Beispiel. Nähen, Filzen und Ähnliches müssen in einem 

Klassenzimmer stattfinden. Da heißt es, Nähmaschinen aufstellen und 

nachher wieder wegpacken. Werkraum, Lehrküche und Therapie sind schon 

seit vier Jahren ausgelagert in angemietete Räume in der Talheimer Straße. 

Im Herbst 2018 werden in der Berufsschulstufe zwei Klassen gebildet. 

Zusammen mit den Abc-Schützen sind also zwei Klassenzimmer zusätzlich 

nötig. 

Teilbarer Mehrzweckraum 

files/bilder/Neubau/3053728_default-artikel_1q9mgq_FqM4R8.jpg

Fachräume, Klassenzimmer, Sanitäranlagen, Lehrküche sowie ein Bereich 

für die Essensausgabe finden in dem rund 950 Quadratmeter großen 

Erweiterungsbau Platz genauso wie ein teilbarer Mehrzweckraum mit mobiler 

Bühne von 120 Quadratmetern. Er ragt wie ein Kopf über den restlichen 

Baukörper. Damit erhalten die Johannesschulen bessere Möglichkeiten für 

Bewegung und sportliche Spiele, fürs Musizieren, Singen und Theaterspiel 

und auch für kleinere Veranstaltungen. Froh ist Schnepf, dass die Gemeinde 

die Fläche, die der Landkreis für den Recyclinghof im Anschluss an das 

Schulgelände nicht benötigt, für einen neuen Bolzplatz bereit stellt. Denn der 

Außenbereich mit Spielgeräten und Schulhof ist ohnehin nicht üppig 

bemessen. 

Die erste Hochrechnung liege deutlich über 2,2 Millionen Euro, auf die die 

Finanzierung ausgerichtet sei. Da heißt es Abstriche machen. Schnepf 

berichtet auch davon, dass im Bestand der Brandschutz allein für 200.000 

Euro ertüchtigt werden muss. Über zehn Jahre verteilt erhalten die 

Johannesschulen 560.000 Euro vom Land. Eigentlich ist von 800.000 Euro 

die Rede gewesen, aber der Betrag richtet sich nach dem Raumprogramm. 

Eine halbe Million Euro stehen an Eigentmitteln zur Verfügung, 150.000 bis 

200.000 Euro sollen Spenden und Eigenleistungen der Eltern erbringen. Die 

restlichen 900.000 Euro werden als Kredite aufgenommen. "Uns kommt der 

günstige Zins zugute", sagt Schnepf. 

Obergrenze fast erreicht 

Mit der Erweiterung ist das Gelände an der Seeäckerstraße ausgereizt. Die 

Johannesschulen wollen aber nicht weiter wachsen. 90 Schüler sind für 

Schnepf die Obergrenze. "Wir wollen auf die Qualität achten", sagt er. "Als 

private Schule muss man ganz besonders gute Leistungen bringen." Dass 

das gelingt, hat sich im vergangenen Schuljahr gezeigt, als erstmals vier 

Förderschüler den Hauptschulabschluss geschafft haben. "Und das 

erstaunlich gut", freut sich Schnepf. 

Statistisches 

33 Lehrer und Betreuer, dazu elf Praktikanten und Helfer im Freiwilligen 

Sozialen Jahr kümmern sich um 83 Schüler aus der Region an der privaten 

Einrichtung nach der Waldorfpädagogik. Es gibt drei Förderklassen Lernen 

(F-Schule) und sieben Klassen geistige Entwicklung (G-Schule). Im Schuljahr 

2018/19 werden es zwei Klassen mehr sein. 

Die private Schule wurde im Jahr 1999 gegründet. Sie ist ein staatliche 

anerkanntes, sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum. bif 

LIZ MOHN Kultur-und Musikstiftung

Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung fördert mit rund 50.000 Euro 14 neue Musikprojekte

Mit Musik zu einem besseren interkulturellen Miteinander. Unter diesem Motto fördert zum neunten Mal mit fast 50.000 Euro die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung bundesweit 14 verschiedene Musikprojekte für Kinder und Jugendliche im Rahmen ihrer „Ideeninitiative ‚Kulturelle Vielfalt mit Musik“.

In den Projekten bekommen junge Menschen aus unterschiedlichen Kulturen die Chance, kulturelle Teilhabe zu erfahren und das Miteinander und Verständnis füreinander zu lernen.

Die geförderten Projekte 2016 sind: BARBIER VON BAGDAD (Zwickau); DER ZAUBERER VON OZ (Freie Johannesschulen Flein) mit 2750 € ; HIP FÜR HOP, GEMEINSAM SIND WIR TOP! (Bremen); MARHABA (Darmstadt); MITEINANDER DURCH MUSIK (Berlin); MOZART WAR RAPPER, ODER NICHT?! (Duisburg); MUSIKALISCHE WELT-REISE (Crottendorf); SINGEND DEUTSCH LERNEN! (Lollar); SOUNDLABOR (Köln); TINGEL-TANGEL-PROJEKT (Frankfurt); ……..

 

Bühne frei für Revolutionärin aus Böckingen

Johannes-Schulen und Heinrich-von-Kleist-Realschule inszenieren die Schwarze Hofmännin neu

Heilbronner Stimme, 25.Juni 2016 

Von Katrin Schelle

Anlässlich des 1250-jährigen Bestehens von Böckingen studieren die Musical Arbeitsgemeinschaft (AG) der Johannes-Schulen Flein und die Theater- und Zirkus-AGs der Heinrich-von-Kleist-Realschule (HvK) Böckingen ein gemeinsames Theaterstück ein.

Als Vorlage haben sie sich die historische Person der Margarete Renner, genannt die Schwarze Hofmännin, aus Böckingen ausgesucht. Sie kämpfte im 16. Jahrhundert für die Rechte und Freiheit der Bauern. Viola Reich-Dollmann, Lehrerin an den Johannes-Schulen, hat die Geschichte mit aktuellen Themen und einem Blick in die Zukunft erweitert. So finden nicht nur die Bauern des 16. Jahrhunderts, sondern zum Beispiel auch C-3PO und R2-D2 aus Star-Wars ihren Platz im Stück.

Die zentrale Person im aktuellen Part ist die junge Nera. Ihr Freund soll wegen eines Bagatelldiebstahls abgeschoben werden. Nera und ihre Freunde setzen sich gegen die Ungerechtigkeit und für ihn und eine soziale Stadt ein.

Die Zusammenarbeit der Förder- mit der Realschule kam durch Initiative von Stefan Buck zustande. Zum Jubiläum des Stadtteils wollte er Geschichten aus verschiedenen Epochen zeigen. Die Schwarze Hofmännin darf dabei nicht fehlen. Da er selbst auch Lehrer an der Fleiner Schule ist, sollte noch eine Schule aus Böckingen beteiligt werden. Die HvK bietet mit ihrem abgestuften Schulhof einen perfekten Ort für die Aufführung. Schnell war klar, dass die beiden Schulen zusammenarbeiten. Auf beiden Seiten wird die Kooperation als sehr angenehm empfunden. "Die Zusammenarbeit ist unkompliziert und funktioniert super", sagt Stefan Buck. In den letzten Wochen probten die verschiedenen Gruppen einzeln, am Freitag fand der erste gemeinsame Durchlauf auf der Originalbühne statt. "Wir haben vorher abgesprochen, wer welche Szenen spielt", erklärt Yvonne Schröter von der HvK, "vor einer Woche waren wir dann mal in Flein zu Besuch". So konnten sich die Schüler schon einmal gegenseitig kennenlernen, man sah, wie die Szenen umgesetzt werden. Bis zur Aufführung in zwei Wochen werden die einzelnen Szenen wieder in den Gruppen geübt, bis am Aufführungstag selbst noch einmal mehrere Durchläufe und die Generalprobe anstehen.

Die Musical-AG der Johannes-Schulen untermalt ihre Szenen mit vielen Liedern und Gesang. Manche Schüler spielen zusätzlich zu ihren Rollen auch noch Instrumente.

Die Zirkus-AG der HvK bietet mit ihren Darbietungen ein Highlight im Stück. Sie jonglieren unter anderem mit Feuerstäben. "Vor zwei Wochen haben wir mit dem Feuer angefangen", erzählt die 13-jährige Gina, "das macht total Spaß."

Zu sehen gibt es "Nera und die Schwarze Hofmännin" am Freitag, 8. Juli, um 19 Uhr im Schulhof der Heinrich-von-Kleist-Realschule in Böckingen, Kastanienweg 17. Der Eintritt ist frei.